Ortssippenbuch

Weilimdorfer Heimatkreis e.V. Druckerzeugniss: Ortsfamilienbuch Weil im Dorf 1553 – 1875

Dr. Widmer bei der Präsentation des Ortssippenbuches

Dr. Widmer bei der Präsentation des Ortssippenbuches

24.01.2007 – Erika Porten vom Weilimdorfer Heimatkreis sieht es durchaus als “epochales Ereignis”, was an diesem 24. Januar in Weilimdorf vorgestellt wurde: Nein, nicht das Schneechaos draußen, sondern das “Ortssippenbuch” (oder Neudeutsch “Ortsfamilienbuch”) drinnen in der gemütlichen Heimatstube. Der 80jährige Dr. Günther Widmer hatte in mühseliger Handarbeit Weilimdorfs Kirchenbücher durchsucht und hat Weilimdorfs Familienstammbuch ab 1553 in einem Buch zusammengeschrieben.

Immerhin handelt es sich hier um das erste Familienbuch einer Stuttgarter Gemeinde. Für einige Dörfer und Gemeinde in Baden-Württemberg gibt es dies bereits, doch noch nie wurde für einen Stuttgarter Ortsteil eine derartige Chronik zusammengestellt. Herzog Christoph ist es zu verdanken, dass es überhaupt Bücher in Stuttgart bis ins 16. Jahrhundert zurück gibt. 1559 hat er mit der Durchsetzung der Reformation auch die Kirchenordnung eingeführt, die vorschrieb, dass alle Taufen, Ehen und Todesfälle von den Gemeinden – also von den Pfarrern – in Büchern festgehalten werden müssen. Auf diesem Wege wurde dann auch gleich die Erbregelung (sozusagen die “Familieninventur”) eingeführt – sie war gültig bis zum 01. Januar 1900, als das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) Einzug hielt. dem Weil im Dorfer Pfarrer Isenmann ist es zu verdanken, dass für Weilimdorf die Chroniken bis ins Jahr 1553 zurückzuverfolgen sind, er hat das Taufbuch 1559 die 6 Jahre rückwirkend zusammengestellt.

Dr. Widmer (siehe Foto) war sichtlich bewegt über sein “Lebenswerk”, das er vom Mai 2004 bis Juni 2006 zusammengestellt hat: “Normalerweise geht jeder davon aus, dass so etwas rund 10 Jahre dauert. Aber ich hatte das Glück, dass die Kirchengemeinde Weilimdorf mir erlaubt hat, die alten Bücher auch immer wieder mal mit nach Hause zu nehmen! Selbst an den Wochenenden nahm ich so die alten Schriften zur Hand, meine Frau beschwerte sich immer wieder, dass sie zu kurz komme. Aber ich habe mit meinem Alter das ‘Verfallsdatum’ erreicht und wollte fertig werden.” Und so blickt er stolz auf rund 24.000 Datensätze mit 4.216 Familieneinträgen zurück, das die Kirchenbücher Weilimdorfs von 1553 bis 1876 umfasst. 1876 wurde in Deutschland das Standesamt eingeführt, die Kirchenbücher geschlossen. Deshalb war es Dr. Widmer nicht möglich, auch die letzten 130 Jahre auszuforschen, da sie dem gesetzlichen Datenschutz unterliegen: “Ich hätte jede Familie anschreiben müssen und um Freigabe der Daten bitten müssen! Das war mir einfach zu aufwändig!”, so Widmer. Das Ortsfamilienbuch ist im Cardamina-Verlag in der Reihe “Deutsche Ortssippenbücher” (CSB-Reihe 00024) erschienen. Dr. Widmer wird es am Freitag, 2. Februar, um 19.30 Uhr im Alten Pfarrhaus in der Ditzinger Straße im Raum 1 der Öffentlichkeit vorstellen. So mancher Weilimdorfer kann dann Ahnenforschung durchführen, was bislang in diesem Umfang noch nie möglich war.

Auch hat der Weilimdorfer Heimatkreis die Veröffentlichung des „Ortsfamilienbuch Weil im Dorf 1553-1875“ für Weilimdorf unterstützt. Dieses ist im Cardamina Fachverlag erschienen. Gerne können Sie es auf der Webseite des Verlages im Shop erwerben.

Autor: Dr. Günther Widmer
Umfang: 612 Seiten
Format: DIN A4, Hardcover
Art.-Nr.: CSB-00024
Preis: € 35,00

Text/Foto: Hans-Martin Goede, weilimdorf.de