Weilimdorf im Wandel

Weilimdorfer Heimatkreis e.V. Druckerzeugniss: „Weilimdorf im Wandel“

Weilimdorf im Wandel

Weilimdorf im Wandel

19.12.2010 – 72 Seiten mit 160 Bildern von gestern und heute – das ist „Weilimdorf im Wandel“ zwischen gestern und heute. Der Weilimdorfer Heimatkreis e.V. hat Fotos gesammelt und zeigt sie nun in diesem neuen Buch über unseren Ort, das seit 15. Dezember 2010 erhältlich ist.

Buchpräsentation mit Bezirksvorsteherin Ulrike Zich

Buchpräsentation mit Bezirksvorsteherin Ulrike Zich

Käuflich erhältlich ist das Buch für 19,80 Euro bei

Weilimdorfer Heimatstube, Ditzinger Straße 7, samstags von 15 – 17 Uhr
Weilimdorfer Heimatkreis e.V. Tel . 0711-834243
Buchhandlung Punctum, Löwenmarkt 10
Buchladen Regina, WiD-Giebel, Krötenweg 15

Autor: Erika Porten
Herausgeber: Weilimdorfer Heimatkreis e.V.
Umfang: 72 Seiten
Format: 23 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-86595-407-7
Preis: € 19,80

Infos sind auch nachzulesen auf www.weilimdorf.de

Für Rei‘ gschmeckte und Aushäusige
Artikel aus der Nord-Rundschau der Stuttgarter Zeitung vom 17.12.2010
Weilimdorf. „Weilimdorf im Wandel“ heißt der neue Bildband,den der Heimatkreis herausgegeben hat. Von Leonie Hemminger

Wie sich die Zeiten doch ändern. Ein bisschen Wehmut über vergangene Tage schwingt in diesem vielgesagten Satz stets mit, gleichzeitig aber auch so etwas wie Stolz auf den erlangten Fortschritt und die Modernität. In dem Bildband „Weilimdorf im Wandel“, den der Heimatkreis diese Woche neu herausgegeben hat, schwingt beides mit.

Auf 72 Seiten werden alte Aufnahmen des Stadtbezirks aus den vergangenen 100 Jahren gezeigt. Ihnen werden aktuelle Fotos gegenübergestellt, die das heutige Stadtbild festhalten. In einem virtuellen Spaziergang von der Solitudestraße über den Löwenplatz durch die Durlehau- und Reisachsiedlung und vorbei am alten Rathaus führt der Weg schließlich durch die Stadtteile Pfaffenäcker, Bergheim, Seelach- und Wolfbuschsiedlung bis nach Giebel, Hausen und schließlich ins Industriegebiet.

Die „Wandlung des Ortes vom Bauerndorf zu einem prosperierenden Industriestandort“ werde aufgezeigt, heißt es in dem Vorwort von Erika Porten. Die Vorsitzende des Heimatkreises hat die begleitenden Texte verfasst und die Qual der Wahl beim Sortieren der Bilder gehabt. „Seit ich 2001 Vorsitzende des Heimatkreises geworden bin, habe ich immer darum gebeten, mir alte Bilder zu geben“, berichtet sie. Denn bis dato hatte der Verein kein Fotoarchiv besessen. Im Laufe der Jahre hat die Vorsitzende etwa 500 Aufnahmen zusammen bekommen. Am liebsten hätte sie alle Bilder abgedruckt, schweren Herzens einigte sie sich dann mit dem Verleger Walter Bosch vom Geiger-Verlag auf die aussagekräftigsten. „Wir wollten lieber drei statt sechs Bilder auf einer Seite, damit diese richtig wirken können“, erklärt Bosch.

„Es war immer das Gefühl da, sowas brauchen wir hier noch“, sagt Bezirksvorsteherin Ulrike Zich. Es sei identitätsstiftend und spreche sowohl die älteren als auch die jüngeren Weilimdorfer an. Durch die hohe Druckqualität und das feste Papier mache der Band einen „edlen Eindruck“. Ihr gefalle insbesondere, dass die Bilder im Vordergrund stehen. Ausführliche historische Texte liefere schließlich bereits die Schrift „750 Jahre Weilimdorf“, die 1993 zum Jubiläum des Stadtbezirks herausgegeben wurde. Auch Erwin Kurz, der zweite Vorsitzende des Heimatkreises, empfindet den neuen Bildband als „Fortsetzung und Ergänzung“ der bereits erschienenen Bücher.

Erika Porten sieht in dem Bildband nicht nur ein schönes Schmökerwerk für aktuelle Bewohner des Stadtbezirks. „Es ist auch ein wunderschöner Bildband für Leute, die früher mal in Weilimdorf gewohnt haben und jetzt nach Australien oder nach Kanada ausgewandert sind“, sagt die 69-Jährige und ergänzt schmunzelnd: „Es ist ein wunderbares Geschenk für Rei“gschmeckte und Aushäusige.“